Bauträger / Produkte / 3-Schicht-Parkett

Ausgewählte Böden:

Auswahlkriterien: Alle >> Beanspruchung

Achten Sie bei der Auswahl des Fußbodens darauf, dass dieser der Beanspruchung im gewünschten Anwendungsbereich standhält. Manche Flächen werden mehr genutzt als andere. In solchen Fällen muss besonderer Wert auf die Qualität und Oberflächenbehandlung des Produkts gelegt werden.

Die voraussichtliche Beanspruchung ist stets das entscheidende Kriterium für die Produktauswahl in einem bestimmten Bereich. Wir empfehlen daher geölte Oberflächen für Bereiche mit sehr hoher Beanspruchung, und zwar stets in Verbindung mit dem entsprechenden Pflegeprogramm. Geölte Oberflächen sind in stark frequentierten Bereichen einfacher instand zu halten, sodass bei regelmäßiger Pflege Qualität und Aussehen erhalten bleiben. In anderen Bereichen kann die Wahl der Oberflächenbehandlung flexibler gestaltet werden und es können sowohl geölte als auch lackierte Oberflächen in Frage kommen.

Wählen Sie einen Anwendungsbereich aus, um nähere Informationen zu den speziellen Anforderungen dieses Bereichs zu erhalten.

Fußbodenheizung

Alle Fußböden von Kährs, außer Buche und Kanadischer Ahorn, eignen sich zur Verlegung auf einer Fußbodenheizung. Die elektrische Fußbodenheizung soll eine gleichmäßige Wärmeverteilung mit max. 80 W/m2 bieten.

In einem Haus mit normaler Dämmung und gut funktionierender Fußbodenheizung liegt die Temperatur des Fußbodens im Allgemeinen 2 °C über der Zimmertemperatur. Bei einer warmwasserbetriebenen Fußbodenheizung liegt die Temperatur der Vorlaufleitung normalerweise 7-12 °C über der der Fußbodenoberfläche und darf deshalb 39 °C keinesfalls überschreiten.

Unabhängig vom Heizungssystem darf die Oberflächentemperatur des Fußbodens niemals höher als 27° C liegen. Dies gilt auch neben oder über Heizkörperrohren, über Rohrsträngen sowie unter Teppichen, Möbeln usw.

Befolgen Sie stets die Anweisungen und Empfehlungen des Heizungsanbieters.

Verlegemethoden

Die Fußböden von Kährs können schwimmend verlegt oder geklebt werden (ggf. auch genagelt, wenn der Fußboden über Nut-und-Feder-Verbindungen verfügt).

Schwimmende Verlegung
Hierbei handelt es sich um die kostengünstigste Verlegemethode. Die Anforderungen an den Unterboden sind dabei eher gering. Der Unterboden muss jedoch trocken, sauber, eben und fest sein. Wir empfehlen die Verwendung einer 0,2 mm dicken PE-Folie mit einer Überlappung von 200 mm als Schutz vor Feuchtigkeit. Zur Absorbierung von Geräuschen (z. B. Schritten) kann außerdem auf jede beliebige Folie eine Dämmschicht aufgebracht werden. Diese Dämmschicht sollte auf Stoß verlegt werden. Achten Sie bei der Verlegung eines Kährs-Holzfußbodens auf einem organischen Unterboden darauf, dass der Fußbodenbelag – einschließlich der Unterbodenkonstruktion – niemals mehr als eine Schutzschicht gegen Feuchtigkeit enthält. Eine Alternative ist Kährs Tuplex, eine Kombination aus Feuchtigkeits und Schallschutz. Dann sollte keine weitere Dämmschicht verwendet werden.

Die Raumfeuchte darf 60 % rF nicht übersteigen und sowohl Dielen- als auch Raumtemperatur sollten mindestens 18° C betragen.

Verkleben des Fußbodens
Die Vorbereitung und Qualität des Unterbodens sowie die Wahl des richtigen Klebers sind entscheidend für eine optimale Oberfläche. Dabei müssen die hier genannten Bedingungen und Empfehlungen stets in Verbindung mit den Herstellerangaben des Klebstoffs und der Vorbereitungsmaterialien eingehalten werden.

Um eine erfolgreiche Verlegung zu gewährleisten, müssen stets folgende Schritte befolgt werden:

Akklimatisierung
Der Holzfußboden muss sich vor der Verlegung an das Raumklima anpassen. Wenn der Feuchtigkeitsgehalt der Holzdielen nicht der Umgebungsfeuchte entspricht, kann es zu einer starken Ausdehnung oder Schrumpfung kommen.

Arbeitsbedingungen
Die relative Luftfeuchtigkeit des Raumes muss zwischen 30 % und 65 % liegen. Eine zu hohe Luftfeuchte führt dazu, dass der Holzboden Wasser absorbiert und sich dadurch ausdehnt. Alle Arbeiten in der Nähe des Fußbodens, bei denen große Mengen Wasser zum Einsatz kommen, wie z. B. beim Malen und Tapezieren, müssen vor der Verlegung des Holzfußbodens abgeschlossen sein.

Siehe auch „Wahl eines geeigneten Unterbodens als Vorbereitung auf die Verlegung“.

Wählen Sie einen Anwendungsbereich aus, um nähere Informationen zu den speziellen Anforderungen dieses Bereichs zu erhalten.

Anforderungen Unterboden

Ein Boden ist nur so gut wie sein Unterboden. Folgende Punkte sollten in Bezug auf den Untergrund berücksichtigt werden.

Unterbodentemperatur
Während des Auftragens und bis zur vollständigen Aushärtung des Klebers muss die Unterbodentemperatur 15° C betragen oder 20° C in Verbindung mit einer Fußbodenheizung.

Unterbodenqualität
Der Unterboden muss sauber und trocken, homogen und eben sein. Er sollte außerdem frei von Öl, Fett, Staub und losen oder krümeligen Partikeln sein. Farbe, Zementmilch und sonstige Verunreinigungen müssen entfernt werden.

Ebenheit des Unterbodens: (auf 2 m Länge: +/- 3 mm)

Unterbodenvorbereitung
Beton- und Zementestriche müssen zur Erreichung der gewünschten Unterbodenqualität so weit wie nötig mechanisch vorbereitet und anschließend gründlich gesaugt werden. Bei stark saugfähigen Zementunterböden muss eine Grundierung oder ein Staubbindemittel aufgetragen werden.

Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens
Der zulässige Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens ohne Fußbodenheizung beträgt 2,5 % CM bei Zementunterböden (gravimetrisch ca. 4 % Gewichtsprozent). Der zulässige Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens mit Fußbodenheizung beträgt 1,8 % CM bei Zementunterböden (gravimetrisch ca. 3 % Gewichtsprozent).

Beton-/Zementestriche
Müssen grundiert und mit einem Industriestaubsauger gründlich gereinigt werden.

Anhydritestriche/schwimmende Anhydritestriche
Müssen grundiert und kurz vor dem Verkleben mit einem Industriestaubsauger gründlich gereinigt werden.

Holz-/Gipsplatten (z. B. Spanplatten, Sperrholz)
Kleben oder schrauben Sie die Dielen auf die Unterkonstruktion. Sie müssen am Unterboden fixiert werden.

Wählen Sie einen Anwendungsbereich aus, um nähere Informationen zu den speziellen Anforderungen dieses Bereichs zu erhalten.

Pflege

Kährs-Fußböden werden werkseitig lackiert oder geölt. Bei Produkten mit geölter Oberfläche empfehlen wir das Aufbringen einer frischen Ölschicht sofort nach der Verlegung, um die Haltbarkeit des Fußbodens zu verbessern. Dies geschieht in der Regel nach der Oberflächenreinigung, kurz vor der Übergabe eines Projekts. Es handelt sich dabei um eine vorbeugende Pflegemaßnahme, die vor dem Aufstellen der Möbel durchgeführt werden sollte. Bei Produkten mit lackierter Oberfläche ist eine zusätzliche Lackschicht in der Regel nur in Bereichen mit starker Beanspruchung oder sehr hoher Lauffrequentierung erforderlich.

Wählen Sie einen Anwendungsbereich aus, um nähere Informationen zu den speziellen Anforderungen dieses Bereichs zu erhalten.

Auswahlkriterien: Wohnbereich >> Beanspruchung

Achten Sie bei der Auswahl des Fußbodens darauf, dass dieser der Beanspruchung im gewünschten Anwendungsbereich ausreichend standhält. Küche und Eingangsbereich eines Hauses sind normalerweise kritische Bereiche, die intensiver genutzt werden als andere. Daher empfehlen wir für diese Bereiche einen Fußboden mit mindestens 15 mm Dicke.

Fußbodenheizung

Alle Fußböden von Kährs, außer Buche und Kanadischer Ahorn, eignen sich zur Verlegung auf einer Fußbodenheizung. Die elektrische Fußbodenheizung soll eine gleichmäßige Wärmeverteilung bei max. 80 W/m2 bieten.

In einem Haus mit normaler Dämmung und gut funktionierender Fußbodenheizung liegt die Temperatur des Fußbodens im Allgemeinen 2 °C über der Zimmertemperatur. Bei einer warmwasserbetriebenen Fußbodenheizung liegt die Temperatur der Vorlaufleitung normalerweise 7-12° C über der der Fußbodenoberfläche und darf deshalb 39° C keinesfalls überschreiten.

Unabhängig vom Heizungssystem darf die Oberflächentemperatur des Fußbodens niemals höher als 27° C liegen. Dies gilt auch neben oder über Heizkörperrohren, über Rohrsträngen sowie unter Teppichen, Möbeln usw.

Befolgen Sie stets die Anweisungen und Empfehlungen des Heizungsanbieters.

Verlegemethoden

Die Fußböden von Kährs können schwimmend verlegt oder geklebt werden (ggf. auch genagelt, wenn der Fußboden über Nut-und-Feder-Verbindungen verfügt).

Schwimmende Verlegung
Hierbei handelt es sich um die kostengünstigste Verlegemethode. Die Anforderungen an den Unterboden sind dabei eher gering. Der Unterboden muss jedoch trocken, sauber, eben und fest sein. Wir empfehlen die Verwendung einer 0,2 mm dicken PE-Folie mit einer Überlappung von 200 mm als Schutz vor Feuchtigkeit. Zur Absorbierung von Geräuschen (z. B. Schritten) kann außerdem auf jede beliebige Folie eine Dämmschicht aufgebracht werden. Diese Dämmschicht sollte auf Stoß verlegt werden. Achten Sie bei der Verlegung eines Kährs-Holzfußbodens auf einem organischen Unterboden darauf, dass der Fußbodenbelag – einschließlich der Unterbodenkonstruktion – niemals mehr als eine Schutzschicht gegen Feuchtigkeit enthält. Eine Alternative ist Kährs Tuplex, eine Kombination aus Feuchtigkeits und Schallschutz. Dann sollte keine weitere Dämmschicht verwendet werden.

Die Raumfeuchte darf 60 % rF nicht übersteigen und sowohl Dielen- als auch Raumtemperatur sollten mindestens 18° C betragen.

Verkleben des Fußbodens
Die Vorbereitung und Qualität des Unterbodens sowie die Wahl des richtigen Klebers sind entscheidend für eine optimale Oberfläche. Dabei müssen die hier genannten Bedingungen und Empfehlungen stets in Verbindung mit den Herstellerangaben des Klebstoffs und der Vorbereitungsmaterialien eingehalten werden.

Um eine erfolgreiche Verlegung zu gewährleisten, sollten stets folgende Schritte befolgt werden:

Akklimatisierung
Der Holzfußboden muss sich vor der Verlegung an das Raumklima anpassen. Wenn der Feuchtigkeitsgehalt der Holzdielen nicht der Umgebungsfeuchte entspricht, kann es zu einer starken Ausdehnung oder Schrumpfung kommen.

Arbeitsbedingungen
Die relative Luftfeuchtigkeit des Raumes muss zwischen 30 % und 65 % liegen. Eine zu hohe Luftfeuchte führt dazu, dass der Holzboden Wasser absorbiert und sich dadurch ausdehnt. Alle Arbeiten in der Nähe des Fußbodens, bei denen große Mengen Wasser zum Einsatz kommen, wie z. B. beim Malen und Tapezieren, müssen vor der Verlegung des Holzfußbodens abgeschlossen sein.

Anforderungen Unterboden

Ein Boden ist nur so gut wie sein Unterboden. Folgende Punkte sollten in Bezug auf den Untergrund berücksichtigt werden.

Unterbodentemperatur
Während des Auftragens und bis zur vollständigen Aushärtung des Klebers muss die Unterbodentemperatur 15° C betragen oder 20° C in Verbindung mit einer Fußbodenheizung.

Unterbodenqualität
Der Unterboden muss sauber und trocken, homogen und eben sein. Er sollte außerdem frei von Öl, Fett, Staub und losen oder krümeligen Partikeln sein. Farbe, Zementmilch und sonstige Verunreinigungen müssen entfernt werden.

Ebenheit des Unterbodens: (auf 2 m Länge: +/- 3 mm)

Unterbodenvorbereitung
Beton- und Zementestriche müssen zur Erreichung der gewünschten Unterbodenqualität so weit wie nötig mechanisch vorbereitet und anschließend gründlich gesaugt werden. Bei stark saugfähigen Zementunterböden muss eine Grundierung oder ein Staubbindemittel aufgetragen werden.

Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens
Der zulässige Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens ohne Fußbodenheizung beträgt 2,5 % CM bei Zementunterböden (gravimetrisch ca. 4 % Gewichtsprozent). Der zulässige Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens mit Fußbodenheizung beträgt 1,8 % CM bei Zementunterböden (gravimetrisch ca. 3 % Gewichtsprozent).

Beton-/Zementestriche
Müssen grundiert und mit einem Industriestaubsauger gründlich gereinigt werden.

Anhydritestriche/schwimmende Anhydritestriche
Müssen grundiert und kurz vor dem Verkleben mit einem Industriestaubsauger gründlich gereinigt werden.

Holz-/Gipsplatten (z. B. Spanplatten, Sperrholz)
Kleben oder schrauben Sie die Dielen auf die Unterkonstruktion. Sie müssen am Unterboden fixiert werden.

Pflege

Kährs-Fußböden werden werkseitig lackiert oder geölt. Bei der Verlegung im Wohnbereich ist in der Regel keine zusätzliche Behandlung während der Verlegung notwendig. Es ist jedoch wichtig zu wissen, wie der Fußboden gepflegt werden muss, damit Qualität und Aussehen lange erhalten bleiben.

Auswahlkriterien: Büro >> Beanspruchung

Achten Sie bei der Auswahl des Fußbodens darauf, dass dieser der Beanspruchung im gewünschten Anwendungsbereich standhält.

In der folgenden Anwendungstabelle finden Sie die Produktqualität/Oberflächenbehandlung, die wir für verschiedene Bereiche empfehlen. Manche Bereiche sind jedoch einer höheren Beanspruchung ausgesetzt als andere, z. B. ein Raum mit einem Kopiergerät. In solchen Fällen muss besonderer Wert auf die Qualität und Oberflächenbehandlung des Produkts gelegt werden.

Die voraussichtliche Beanspruchung ist stets das entscheidende Kriterium für die Produktauswahl in einem bestimmten Bereich. Wir empfehlen daher geölte Oberflächen für Bereiche mit sehr hoher Beanspruchung, und zwar stets in Verbindung mit dem entsprechenden Pflegeprogramm. Geölte Oberflächen sind in stark frequentierten Bereichen einfacher instand zu halten, sodass bei regelmäßiger Pflege Qualität und Aussehen erhalten bleiben. In anderen Bereichen kann die Wahl der Oberflächenbehandlung flexibler gestaltet werden und es können sowohl geölte als auch lackierte Oberflächen in Frage kommen.

Fußbodenheizung

Alle Fußböden von Kährs, außer Buche und Kanadischer Ahorn, eignen sich zur Verlegung auf einer Fußbodenheizung. Die elektrische Fußbodenheizung soll eine gleichmäßige Wärmeverteilung mit max. 80 W/m2 bieten.

In einem Haus mit normaler Dämmung und gut funktionierender Fußbodenheizung liegt die Temperatur des Fußbodens im Allgemeinen 2 °C über der Zimmertemperatur. Bei einer warmwasserbetriebenen Fußbodenheizung liegt die Temperatur der Vorlaufleitung normalerweise 7-12 °C über der der Fußbodenoberfläche und darf deshalb 39 °C keinesfalls überschreiten.

Unabhängig vom Heizungssystem darf die Oberflächentemperatur des Fußbodens niemals höher als 27° C liegen. Dies gilt auch neben oder über Heizkörperrohren, über Rohrsträngen sowie unter Teppichen, Möbeln usw.

Befolgen Sie stets die Anweisungen und Empfehlungen des Heizungsanbieters.

Verlegemethoden

Die Fußböden von Kährs können schwimmend verlegt oder geklebt werden (ggf. auch genagelt, wenn der Fußboden über Nut-und-Feder-Verbindungen verfügt).

Schwimmende Verlegung
Hierbei handelt es sich um die kostengünstigste Verlegemethode. Die Anforderungen an den Unterboden sind dabei eher gering. Der Unterboden muss jedoch trocken, sauber, eben und fest sein. Wir empfehlen die Verwendung einer 0,2 mm dicken PE-Folie mit einer Überlappung von 200 mm als Schutz vor Feuchtigkeit. Zur Absorbierung von Geräuschen (z. B. Schritten) kann außerdem auf jede beliebige Folie eine Dämmschicht aufgebracht werden. Diese Dämmschicht (z. B. ) sollte auf Stoß verlegt werden. Achten Sie bei der Verlegung eines Kährs-Holzfußbodens auf einem organischen Unterboden darauf, dass der Fußbodenbelag – einschließlich der Unterbodenkonstruktion – niemals mehr als eine Schutzschicht gegen Feuchtigkeit enthält. Eine Alternative ist Kährs Tuplex, eine Kombination aus Feuchtigkeits und Schallschutz. Dann sollte keine weitere Dämmschicht verwendet werden.

Die Raumfeuchte darf 60 % rF nicht übersteigen und sowohl Dielen- als auch Raumtemperatur sollten mindestens 18° C betragen.

Verkleben des Fußbodens
Die Vorbereitung und Qualität des Unterbodens sowie die Wahl des richtigen Klebers sind entscheidend für eine optimale Oberfläche. Dabei müssen die hier genannten Bedingungen und Empfehlungen stets in Verbindung mit den Herstellerangaben des Klebstoffs und der Vorbereitungsmaterialien eingehalten werden.

Um eine erfolgreiche Verlegung zu gewährleisten, müssen stets folgende Schritte befolgt werden:

Akklimatisierung
Der Holzfußboden muss sich vor der Verlegung an das Raumklima anpassen. Wenn der Feuchtigkeitsgehalt der Holzdielen nicht der Umgebungsfeuchte entspricht, kann es zu einer starken Ausdehnung oder Schrumpfung kommen.

Arbeitsbedingungen
Die relative Luftfeuchtigkeit des Raumes muss zwischen 30 % und 65 % liegen. Eine zu hohe Luftfeuchte führt dazu, dass der Holzboden Wasser absorbiert und sich dadurch ausdehnt. Alle Arbeiten in der Nähe des Fußbodens, bei denen große Mengen Wasser zum Einsatz kommen, wie z. B. beim Malen und Tapezieren, müssen vor der Verlegung des Holzfußbodens abgeschlossen sein.

Anforderungen Unterboden

Unterbodentemperatur
Während des Auftragens und bis zur vollständigen Aushärtung des Klebers muss die Unterbodentemperatur 15° C betragen oder 20° C in Verbindung mit einer Fußbodenheizung.

Unterbodenqualität
Der Unterboden muss sauber und trocken, homogen und eben sein. Er sollte außerdem frei von Öl, Fett, Staub und losen oder krümeligen Partikeln sein. Farbe, Zementmilch und sonstige Verunreinigungen müssen entfernt werden.

Ebenheit des Unterbodens: (auf 2 m Länge: +/- 3 mm)

Unterbodenvorbereitung
Beton- und Zementestriche müssen zur Erreichung der gewünschten Unterbodenqualität so weit als nötig mechanisch vorbereitet und anschließend gründlich gesaugt werden. Bei stark saugfähigen Zementunterböden muss eine Grundierung oder ein Staubbindemittel aufgetragen werden.

Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens
Der zulässige Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens ohne Fußbodenheizung beträgt 2,5 % CM bei Zementunterböden (gravimetrisch ca. 4 % Gewichtsprozent). Der zulässige Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens mit Fußbodenheizung beträgt 1,8 % CM bei Zementunterböden (gravimetrisch ca. 3 % Gewichtsprozent).

Beton-/Zementestriche
Müssen grundiert und mit einem Industriestaubsauger gründlich gereinigt werden.

Anhydritestriche/schwimmende Anhydritestriche
Müssen grundiert und kurz vor dem Verkleben mit einem Industriestaubsauger gründlich gereinigt werden.

Holz-/Gipsplatten (z. B. Spanplatten, Sperrholz)
Kleben oder schrauben Sie die Dielen auf die Unterkonstruktion. Sie müssen am Unterboden fixiert werden.

Pflege

Kährs-Fußböden werden werkseitig lackiert oder geölt. Bei Produkten mit geölter Oberfläche empfehlen wir das Aufbringen einer frischen Ölschicht sofort nach der Verlegung, um die Haltbarkeit des Fußbodens zu verbessern. Dies geschieht in der Regel nach der Oberflächenreinigung, kurz vor der Übergabe eines Projekts. Es handelt sich dabei um eine vorbeugende Pflegemaßnahme, die vor dem Aufstellen der Möbel durchgeführt werden sollte. Bei Produkten mit lackierter Oberfläche ist eine zusätzliche Lackschicht in der Regel nur in Bereichen mit starker Beanspruchung oder Lauffrequentierung erforderlich, z. B. in einer Bar.

Auswahlkriterien: Gastgewerbe >> Beanspruchung

Achten Sie bei der Auswahl des Fußbodens darauf, dass dieser der Beanspruchung im gewünschten Anwendungsbereich standhält.

In der folgenden Anwendungstabelle finden Sie die Produktqualität/Oberflächenbehandlung, die wir für verschiedene Bereiche empfehlen. Manchmal kann ein Bereich jedoch einer höheren Lauffrequentierung ausgesetzt sein als üblich, z. B. in einer kleinen Bar, die die Gäste direkt von der Straße aus mit nassen und schmutzigen Schuhen betreten. In solchen Fällen muss besonderer Wert auf die Qualität und Oberflächenbehandlung des Produkts gelegt werden.

Die voraussichtliche Lauffrequentierung ist stets das entscheidende Kriterium für die Produktauswahl in einem bestimmten Bereich. Wir empfehlen daher geölte Oberflächen für Bereiche mit sehr hoher Beanspruchung, und zwar stets in Verbindung mit dem entsprechenden Pflegeprogramm. Geölte Oberflächen sind in stark frequentierten Bereichen einfacher instand zu halten, sodass bei regelmäßiger Pflege Qualität und Aussehen erhalten bleiben. In anderen Bereichen kann die Wahl der Oberflächenbehandlung flexibler gestaltet werden und es können sowohl geölte als auch lackierte Oberflächen in Frage kommen.

Fußbodenheizung

Alle Fußböden von Kährs, außer Buche und Kanadischer Ahorn, eignen sich zur Verlegung auf einer Fußbodenheizung. Die elektrische Fußbodenheizung soll eine gleichmäßige Wärmeverteilung bei max. 80 W/m2 bieten.

In einem Haus mit normaler Dämmung und gut funktionierender Fußbodenheizung liegt die Temperatur des Fußbodens im Allgemeinen 2 °C über der Zimmertemperatur. Bei einer warmwasserbetriebenen Fußbodenheizung liegt die Temperatur der Vorlaufleitung normalerweise 7-12 °C über der der Fußbodenoberfläche und darf deshalb 39 °C keinesfalls überschreiten.

Unabhängig vom Heizungssystem darf die Oberflächentemperatur des Fußbodens niemals höher als 27° C liegen. Dies gilt auch neben oder über Heizkörperrohren, über Rohrsträngen sowie unter Teppichen, Möbeln usw.

Befolgen Sie stets die Anweisungen und Empfehlungen des Heizungsanbieters.

Verlegemethoden

Die Fußböden von Kährs können schwimmend verlegt oder geklebt werden (ggf. auch genagelt, wenn der Fußboden über Nut-und-Feder-Verbindungen verfügt).

Schwimmende Verlegung
Hierbei handelt es sich um die kostengünstigste Verlegemethode. Die Anforderungen an den Unterboden sind dabei eher gering. Der Unterboden muss jedoch trocken, sauber, eben und fest sein.

Wir empfehlen die Verwendung einer 0,2 mm dicken PE-Folie mit einer Überlappung von 200 mm als Schutz vor Feuchtigkeit. Zur Absorbierung von Geräuschen (z. B. Schritten) kann außerdem auf jede beliebige Folie eine Dämmschicht aufgebracht werden. Diese Dämmschicht sollte auf Stoß verlegt werden. Achten Sie bei der Verlegung eines Kährs-Holzfußbodens auf einem organischen Unterboden darauf, dass der Fußbodenbelag – einschließlich der Unterbodenkonstruktion – niemals mehr als eine Schutzschicht gegen Feuchtigkeit enthält. Eine Alternative ist Kährs Tuplex, eine Kombination aus Feuchtigkeits und Schallschutz. Dann sollte keine weitere Dämmschicht verwendet werden.

Die Raumfeuchte darf 60 % rF nicht übersteigen und sowohl Dielen- als auch Raumtemperatur sollten mindestens 18° C betragen.

Verkleben des Fußbodens
Die Vorbereitung und Qualität des Unterbodens sowie die Wahl des richtigen Klebers sind entscheidend für eine optimale Oberfläche. Dabei müssen die hier genannten Bedingungen und Empfehlungen stets in Verbindung mit den Herstellerangaben des Klebstoffs und der Vorbereitungsmaterialien eingehalten werden.

Um eine erfolgreiche Verlegung zu gewährleisten, müssen stets folgende Schritte befolgt werden:

Akklimatisierung
Der Holzfußboden muss sich vor der Verlegung an das Raumklima anpassen. Wenn der Feuchtigkeitsgehalt der Holzdielen nicht der Umgebungsfeuchte entspricht, kann es zu einer starken Ausdehnung oder Schrumpfung kommen.

Arbeitsbedingungen
Die relative Luftfeuchtigkeit des Raumes muss zwischen 30 % und 65 % liegen. Eine zu hohe Luftfeuchte führt dazu, dass der Holzboden Wasser absorbiert und sich dadurch ausdehnt. Alle Arbeiten in der Nähe des Fußbodens, bei denen große Mengen Wasser zum Einsatz kommen, wie z. B. beim Malen und Tapezieren, müssen vor der Verlegung des Holzfußbodens abgeschlossen sein.

Anforderungen Unterboden

Unterbodentemperatur
Während des Auftragens und bis zur vollständigen Aushärtung des Klebers muss die Unterbodentemperatur 15° C betragen oder 20° C in Verbindung mit einer Fußbodenheizung.

Unterbodenqualität
Der Unterboden muss sauber und trocken, homogen und eben sein. Er sollte außerdem frei von Öl, Fett, Staub und losen oder krümeligen Partikeln sein. Farbe, Zementmilch und sonstige Verunreinigungen müssen entfernt werden.

Ebenheit des Unterbodens: (auf 2 m Länge: +/- 3 mm)

Unterbodenvorbereitung
Beton- und Zementestriche müssen zur Erreichung der gewünschten Unterbodenqualität so weit als nötig mechanisch vorbereitet und anschließend gründlich gesaugt werden. Bei stark saugfähigen Zementunterböden muss eine Grundierung oder ein Staubbindemittel aufgetragen werden.

Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens
Der zulässige Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens ohne Fußbodenheizung beträgt 2,5 % CM bei Zementunterböden (gravimetrisch ca. 4 % Gewichtsprozent). Der zulässige Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens mit Fußbodenheizung beträgt 1,8 % CM bei Zementunterböden (gravimetrisch ca. 3 % Gewichtsprozent).

Beton-/Zementestriche
Müssen grundiert und mit einem Industriestaubsauger gründlich gereinigt werden.

Anhydritestriche/schwimmende Anhydritestriche
Müssen grundiert und kurz vor dem Verkleben mit einem Industriestaubsauger gründlich gereinigt werden.

Holz-/Gipsplatten (z. B. Spanplatten, Sperrholz)
Kleben oder schrauben Sie die Dielen auf die Unterkonstruktion. Sie müssen am Unterboden fixiert werden.

Pflege

Kährs-Fußböden werden werkseitig lackiert oder geölt. Bei Produkten mit geölter Oberfläche empfehlen wir das Aufbringen einer frischen Ölschicht sofort nach der Verlegung, um die Haltbarkeit des Fußbodens zu verbessern. Dies geschieht in der Regel nach der Oberflächenreinigung, kurz vor der Übergabe eines Projekts. Es handelt sich dabei um eine vorbeugende Pflegemaßnahme, die vor dem Aufstellen der Möbel durchgeführt werden sollte. Bei Produkten mit lackierter Oberfläche ist eine zusätzliche Lackschicht in der Regel nur in Bereichen mit starker Beanspruchung oder Lauffrequentierung erforderlich, z. B. in einer Bar oder bei Kährs Activity Floors und der Schutzschicht von Markierungslinien und Ähnlichem.

Auswahlkriterien: Ladenbau >> Beanspruchung

Achten Sie darauf, dass der ausgewählte Fußboden der Beanspruchung im gewünschten Anwendungsbereich standhält.

In der folgenden Anwendungstabelle finden Sie die Produktqualität/Oberflächenbehandlung, die wir für verschiedene Bereiche empfehlen. Manchmal kann ein Bereich jedoch einer höheren Beanspruchung ausgesetzt sein als üblich, z. B. dort, wo schnelllebige Produkte präsentiert werden, wie. auf Sonderangebotsflächen. In solchen Fällen muss besonderer Wert auf die Qualität und Oberflächenbehandlung des Produkts gelegt werden.

Die voraussichtliche Beanspruchung ist stets das entscheidende Kriterium für die Produktauswahl in einem bestimmten Bereich. Wir empfehlen daher geölte Oberflächen für Bereiche mit sehr hoher Beanspruchung, und zwar stets in Verbindung mit dem entsprechenden Pflegeprogramm. Geölte Oberflächen sind in stark frequentierten Bereichen einfacher instand zu halten, sodass bei regelmäßiger Pflege Qualität und Aussehen erhalten bleiben. In anderen Bereichen kann die Wahl der Oberflächenbehandlung flexibler gestaltet werden und es können sowohl geölte als auch lackierte Oberflächen in Frage kommen.

Fußbodenheizung

Alle Fußböden von Kährs, außer Buche und Kanadischer Ahorn, eignen sich zur Verlegung auf einer Fußbodenheizung. Die elektrische Fußbodenheizung soll eine gleichmäßige Wärmeverteilung mit max. 80 W/m2 bieten.

In einem Haus mit normaler Dämmung und gut funktionierender Fußbodenheizung liegt die Temperatur des Fußbodens im Allgemeinen 2 °C über der Zimmertemperatur. Bei einer warmwasserbetriebenen Fußbodenheizung liegt die Temperatur der Vorlaufleitung normalerweise 7-12 °C über der der Fußbodenoberfläche und darf deshalb 39 °C keinesfalls überschreiten.

Unabhängig vom Heizungssystem darf die Oberflächentemperatur des Fußbodens niemals über 27° C liegen. Dies gilt auch neben oder über Heizkörperrohren, über Rohrsträngen sowie unter Teppichen, Möbeln usw.

Befolgen Sie stets die Anweisungen und Empfehlungen des Heizungsanbieters.

Verlegemethoden

Die Fußböden von Kährs können schwimmend verlegt oder geklebt werden (ggf. auch genagelt, wenn der Fußboden über Nut-und-Feder-Verbindungen verfügt).

Schwimmende Verlegung
Hierbei handelt es sich um die kostengünstigste Verlegemethode. Die Anforderungen an den Unterboden sind dabei eher gering. Der Unterboden muss jedoch trocken, sauber, eben und fest sein.

Wir empfehlen die Verwendung einer 0,2 mm dicken PE-Folie mit einer Überlappung von 200 mm als Schutz vor Feuchtigkeit. Zur Absorbierung von Geräuschen (z. B. Schritten) kann außerdem auf jede beliebige Folie eine Dämmschicht aufgebracht werden. Diese Dämmschicht sollte auf Stoß verlegt werden. Achten Sie bei der Verlegung eines Kährs-Holzfußbodens auf einem organischen Unterboden darauf, dass der Fußbodenbelag – einschließlich der Unterbodenkonstruktion – niemals mehr als eine Schutzschicht gegen Feuchtigkeit enthält. Eine Alternative ist Kährs Tuplex, eine Kombination aus Feuchtigkeits und Schallschutz. Dann sollte keine weitere Dämmschicht verwendet werden.

Die Raumfeuchte darf 60 % rF nicht übersteigen und sowohl Dielen- als auch Raumtemperatur sollten mindestens 18° C betragen.

Verkleben des Fußbodens
Die Vorbereitung und Qualität des Unterbodens sowie die Wahl des richtigen Klebers sind entscheidend für eine optimale Oberfläche. Dabei müssen die hier genannten Bedingungen und Empfehlungen stets in Verbindung mit den Herstellerangaben des Klebstoffs und der Vorbereitungsmaterialien eingehalten werden.

Um eine erfolgreiche Verlegung zu gewährleisten, müssen stets folgende Schritte befolgt werden:

Akklimatisierung
Der Holzfußboden muss sich vor der Verlegung an das Raumklima anpassen. Wenn der Feuchtigkeitsgehalt der Holzdielen nicht der Umgebungsfeuchte entspricht, kann es zu einer starken Ausdehnung oder Schrumpfung kommen.

Arbeitsbedingungen
Die relative Luftfeuchtigkeit des Raumes muss zwischen 30 % und 65 % liegen. Eine zu hohe Luftfeuchte führt dazu, dass der Holzboden Wasser absorbiert und sich dadurch ausdehnt. Alle Arbeiten in der Nähe des Fußbodens, bei denen große Mengen Wasser zum Einsatz kommen, wie z. B. beim Malen und Tapezieren, müssen vor der Verlegung des Holzfußbodens abgeschlossen sein.

Anforderungen Unterboden

Unterbodentemperatur
Während des Auftragens und bis zur vollständigen Aushärtung des Klebers muss die Unterbodentemperatur 15° C betragen oder 20° C in Verbindung mit einer Fußbodenheizung.

Unterbodenqualität
Der Unterboden muss sauber und trocken, homogen und eben sein. Er sollte außerdem frei von Öl, Fett, Staub und losen oder krümeligen Partikeln sein. Farbe, Zementmilch und sonstige Verunreinigungen müssen entfernt werden.

Ebenheit des Unterbodens: (auf 2 m Länge: +/- 3 mm)

Unterbodenvorbereitung
Beton- und Zementestriche müssen zur Erreichung der gewünschten Unterbodenqualität so weit als nötig mechanisch vorbereitet und anschließend gründlich gesaugt werden. Bei stark saugfähigen Zementunterböden muss eine Grundierung oder ein Staubbindemittel aufgetragen werden.

Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens
Der zulässige Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens ohne Fußbodenheizung beträgt 2,5 % CM bei Zementunterböden (gravimetrisch ca. 4 % Gewichtsprozent). Der zulässige Feuchtigkeitsgehalt des Unterbodens mit Fußbodenheizung beträgt 1,8 % CM bei Zementunterböden (gravimetrisch ca. 3 % Gewichtsprozent).

Beton-/Zementestriche
Müssen grundiert und mit einem Industriestaubsauger gründlich gereinigt werden.

Anhydritestriche/schwimmende Anhydritestriche
Müssen grundiert und kurz vor dem Verkleben mit einem Industriestaubsauger gründlich gereinigt werden.

Holz-/Gipsplatten (z. B. Spanplatten, Sperrholz)
Kleben oder schrauben Sie die Dielen auf die Unterkonstruktion. Sie müssen am Unterboden fixiert werden.

Pflege

Kährs-Fußböden werden werkseitig lackiert oder geölt. Bei Produkten mit geölter Oberfläche empfehlen wir das Aufbringen einer frischen Ölschicht sofort nach der Verlegung, um die Haltbarkeit des Fußbodens zu verbessern. Dies geschieht in der Regel nach der Oberflächenreinigung, kurz vor der Übergabe eines Projekts. Es handelt sich dabei um eine vorbeugende Pflegemaßnahme, die vor dem Aufstellen der Möbel durchgeführt werden sollte. Bei Produkten mit lackierter Oberfläche ist eine zusätzliche Lackschicht in der Regel nur in Bereichen mit starker Beanspruchung oder Lauffrequentierung erforderlich, z. B. in einer Bar.

Auswahlkriterien: Sportanlagen >> Beanspruchung

Der Fußboden wurde gemäß der weltweiten DIN-Norm 18032:2 für Sportböden entwickelt und geprüft und eignet sich für große Hallensportarenen, Turnhallen, Aerobic-Studios usw.

Kährs Activity Floor ist 30 mm dick und verfügt, verglichen mit den Produktlinien Kährs Original und Kährs Linnea, über eine zusätzliche Schicht. Diese vierte Schicht ist eine Absorptionsschicht aus mehreren Lagen Polyethylen und Polyether, die den Boden mit den erforderlichen Energieabsorptionseigenschaften ausstattet.

Die Oberflächenbehandlung verleiht dem Fußboden optimale Rutschsicherheit und erfüllt damit die Anforderungen, die an die Oberfläche eines Aktivbodens gestellt werden.

Fußbodenheizung

Alle Fußböden von Kährs, außer Buche und Kanadischer Ahorn, eignen sich zur Verlegung auf einer Fußbodenheizung. Die elektrische Fußbodenheizung soll eine gleichmäßige Wärmeverteilung mit max. 80 W/m2 bieten.

In einem Haus mit normaler Dämmung und gut funktionierender Fußbodenheizung liegt die Temperatur des Fußbodens im Allgemeinen 2 °C über der Zimmertemperatur. Bei einer warmwasserbetriebenen Fußbodenheizung liegt die Temperatur der Vorlaufleitung normalerweise 7-12 °C über der der Fußbodenoberfläche und darf deshalb 39 °C keinesfalls überschreiten.

Unabhängig vom Heizungssystem darf die Oberflächentemperatur des Fußbodens niemals über 27° C liegen. Dies gilt auch neben oder über Heizkörperrohren, über Rohrsträngen sowie unter Teppichen, Möbeln usw.

Befolgen Sie stets die Anweisungen und Empfehlungen des Heizungsanbieters.

Verlegemethoden

Kährs Activity Floors können nur schwimmend verlegt werden.

Schwimmende Verlegung
Hierbei handelt es sich um die kostengünstigste Verlegemethode. Die Anforderungen an den Unterboden sind dabei eher gering. Der Unterboden muss jedoch trocken, sauber, eben und fest sein. Wir empfehlen die Verwendung einer 0,2 mm dicken PE-Folie mit einer Überlappung von 200 mm als Schutz vor Feuchtigkeit. Zur Absorbierung von Geräuschen (z. B. Schritten) kann außerdem auf jede beliebige Folie eine Dämmschicht aufgebracht werden. Diese Dämmschicht sollte auf Stoß verlegt werden. Achten Sie bei der Verlegung eines Kährs-Holzfußbodens auf einem organischen Unterboden darauf, dass der Fußbodenbelag – einschließlich der Unterbodenkonstruktion – niemals mehr als eine Schutzschicht gegen Feuchtigkeit enthält. Eine Alternative ist Kährs Tuplex, eine Kombination aus Feuchtigkeits und Schallschutz. Dann sollte keine weitere Dämmschicht verwendet werden.

Die Raumfeuchte darf 60 % rF nicht übersteigen und sowohl Dielen- als auch Raumtemperatur sollten mindestens 18° C betragen. Die Verlegung auf Latten, belüfteten Unterböden oder Vergleichbarem erfordert eine besondere Stabilität, ähnlich der eines Zementunterbodens. Andernfalls kann es leicht passieren, dass die Oberfläche des Activity Floor nachgibt und die gewünschte Wirkung ausbleibt.

Akklimatisierung
Der Holzfußboden muss sich vor der Verlegung an das Raumklima anpassen.Wenn der Feuchtigkeitsgehalt der Holzdielen nicht der Umgebungsfeuchte entspricht, kann es zu einer starken Ausdehnung oder Schrumpfung kommen.

Arbeitsbedingungen
Die relative Luftfeuchtigkeit des Raumes muss zwischen 30 % und 65 % liegen. Eine zu hohe Luftfeuchte führt dazu, dass der Holzboden Wasser absorbiert und sich dadurch ausdehnt. Alle Arbeiten in der Nähe des Fußbodens, bei denen große Mengen Wasser zum Einsatz kommen, wie z. B. beim Malen und Tapezieren, müssen vor der Verlegung des Holzfußbodens abgeschlossen sein.

Anforderungen Unterboden

Unterbodenqualität
Der Unterboden muss sauber und trocken, homogen und eben sein. Er sollte außerdem frei von Öl, Fett, Staub und losen oder krümeligen Partikeln sein. Farbe, Zementmilch und sonstige Verunreinigungen müssen entfernt werden.

Ebenheit des Unterbodens: (auf 2 m Länge: +/- 3 mm)

Unterbodenvorbereitung
Beton- und Zementestriche müssen zur Erreichung der gewünschten Unterbodenqualität so weit wie nötig mechanisch vorbereitet und anschließend gründlich gesaugt werden. Bei stark saugfähigen Zementunterböden muss eine Grundierung oder ein Staubbindemittel aufgetragen werden.

Pflege

Kährs Activity Floors werden werkseitig lackiert. Bei Kährs Activity Floors mit lackierter Oberfläche ist eine zusätzliche Lackschicht normalerweise nur in Bereichen mit starker Beanspruchung oder Lauffrequentierung erforderlich sowie bei der Schutzschicht von Markierungslinien und Ähnlichem.

Kährs Supreme Dielenstärke: 14-20 mm. Abschleifbar: 2-4 Mal
Shine Collection
Buche Opaque
Eiche Pearl
Eiche Fumoir
Eiche Tabac
Esche Black Silver
Esche Black Copper
Grande Collection
Eiche Manor
Eiche Espace
Eiche Maison
Eiche Citadelle
Eiche Chateau
Eiche Casa
Eiche Castillo
Da Capo Collection
Eiche Decorum
Eiche Dussato
Eiche Natura
Eiche Indossati
Eiche Vecchio
Eiche Maggiore
Eiche Domo
Eiche Unico
Eiche Sparuto
Eiche Ereditato
Kährs Original Dielenstärke: 15 mm. Abschleifbar: 2-3 Mal
Capital Collection
Eiche Paris
Eiche Berlin
Eiche Dublin
Arbusto Collection
Eiche Canus
Eiche Albus
Eiche Genuin
Eiche Fumeus
Eiche Nigri
Founders Collection
Eiche Olof
Eiche Gustaf
Eiche Sture
Eiche Johan
Eiche Fredrik
Eiche Ulf
Nordic Naturals Collection
Birke Lapland
Esche Kalmar
Esche Gothenburg
Buche Hellerup
Buche Viborg
European Naturals Collection
Bergahorn Salzburg
Eiche Burgundy
Eiche Vienna
Eiche Siena
Eiche Ardenne
Eiche Verona
Eiche Jersey
Eiche Hampshire
Eiche Cornwall
American Naturals Collection
Ahorn kan. Toronto
Ahorn kan. Winnipeg
Ahorn kan. Edmonton
Ahorn kan. Alberta
Ahorn kan. Manitoba
Kirsche Columbus
Kirsche Kentucky
Kirsche Savannah
Kirsche Charleston
Walnuss amerik. Georgia
Walnuss amerik. Hartford
Walnuss amerik. Montreal
Walnuss amerik. Philadelphia
Walnuss amerik. Vermont
American Traditionals Collection
World Collection
Rauli/Roble Cautin FSC® und Fairtrade
Rauli/Roble Roja FSC® und Fairtrade
Rauli/Roble Piedra FSC® und Fairtrade
Rauli/Roble Tierra FSC® und Fairtrade
Jarrah Sydney
Sand Collection
Eiche Estoril
Esche Sandvig
Eiche Sorrento
Eiche Brighton
Eiche Portofino
Eiche Cancun
Esche Skagen
Classic Nouveau Collection
Eiche Nouveau White
Eiche Nouveau Snow
Eiche Nouveau Haze
Eiche Nouveau Bronze
Eiche Nouveau Greige
Eiche Nouveau Dun
Eiche Nouveau Tar
Eiche Nouveau Charcoal
Eiche Nouveau Black
Artisan Collection
Eiche Oyster
Eiche Saw White
Eiche Linen
Eiche Camino
Eiche Concrete
Eiche Tan
Eiche Slate
Eiche Saw Brown
Eiche Earth
Heritage Collection
Eiche Valois
Eiche Plantagenet
Eiche Romanov
Harmony Collection
Esche Alabaster
Eiche Dew
Eiche Frost (altweiß)
Eiche Limestone
Eiche Smoke
Eiche Ember (bronze)
Eiche Stone
Eiche Soil
Eiche Lava (espresso)
Kährs Spirit Dielenstärke: 10 mm. Abschleifbar: 1 Mal
Rugged Collection
Eiche Fossil
Eiche Trench
Eiche Husk
Eiche Crater
Walnuss Groove
Eiche Safari
Unity Collection
Eiche Reef
Eiche Arctic
Eiche Sand
Eiche Cliff
Walnuss Garden
Eiche Forest
Kährs Linnea Dielenstärke: 7 mm. Nicht abschleifbar.
Living Collection
Eiche Biscuit FSC
Ahorn kan. Cream
Eiche Sugar FSC
Walnuss Cocoa
Eiche Coffee FSC
Habitat Collection
Eiche Colony
Eiche Dome
Eiche Tower
Walnuss Statue
Eiche Gate
Eiche Castle
Dwell Collection
Lodge Collection
Eiche Tide
Ahorn kan. Spring
Ahorn kan. Summer
Buche Autumn
Eiche Breeze
Kirsche Winter
Walnuss Rain
Walnuss Bloom
Kährs Activity Floor Dielenstärke: 30 mm. Abschleifbar: 2-3 Mal
Ahorn kan. Activity Floor
Buche Activity Floor
Eiche Activity Floor
0