Ein Umweltpionier

Als amerikanische Architekten, Designer und Baufirmen Umweltfragen zu stellen begannen, wurde sein eigenes Interesse an Nachhaltigkeit geweckt. Vor fünf Jahren führte dies zu einem radikalen Wandel des Lebensstils von Bruce Uhler und seiner Familie.

 
 

Mit einem grünen Gewissen

Er war für Kährs in Nordamerika für den Verkauf an das Baugewerbe zuständig, lebte und arbeitete in Florida, bevor er in die schwedische Kleinstadt Nybro umsiedelte, die inmitten eines Waldgebiets liegt, um als Umweltbotschafter des Unternehmens dessen Entwicklung, Arbeit und Kommunikation in Sachen Nachhaltigkeit mitzubestimmen.

„Das Unternehmen verfügte bereits seit Jahrzehnten über eine ausgeprägte Umweltkultur und -geschichte, was aber nie wirklich Thema war und kommuniziert wurde. Heute sind wir stolz darauf, dass Kährs mehr Umweltauszeichnungen verliehen wurden als irgendeinem anderen Hersteller von Parkettböden weltweit. Wir haben auch eine ganze Reihe laufender Projekte, die sicherstellen, dass wir auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Zukunft Branchenführer bleiben“, so Bruce Uhler.

Besucher sind manchmal verblüfft angesichts der Fülle an großen, alternden Eichenstämmen rund um das Kährs Werk im südschwedischen Nybro, die alle unterschiedlich große Löcher aufweisen. Es handelt sich hierbei um das neue Projekt des Unternehmens zur Rettung des größten Insekts Europas, des bedrohten Hirschkäfers. Das eindrucksvolle Insekt mit dem geweihartig vergrößerten Oberkiefer ernährt sich von verrottendem Eichenholz.

„Man könnte sagen, dass dies unser Umweltbewusstsein in allen Geschäftsbelangen widerspiegelt, angefangen bei weniger bedeutenden lokalen bis hin zu solchen mit größeren globalen Auswirkungen für die Branche und die Umwelt“, sagt er.

Kährs ist schon lange auf Umweltschutz bedacht. Das hat dem Unternehmen als erstem Holzbodenhersteller schon vor über zehn Jahren die Umweltmanagement-Zertifizierung nach ISO 14001 eingebracht.

„Doch das Engagement reicht viel weiter zurück. Das 1857 in Schweden gegründete Unternehmen zählt zu den ältesten Herstellern von Holzböden. Wir gehören zu den innovativsten Unternehmen der Branche. Unsere Erfolgsbilanz weist viele Beispiele für bahnbrechende Fußbodentechnologie auf, die dazu beigetragen hat, die Produktion moderner Holzböden nachhaltiger zu gestalten. Eine dieser Innovationen ist das bereits 1941 patentierte und eingeführte weltweit erste Mehrschichtparkett, das eine umweltfreundlichere Nutzung des Rohstoffs ermöglicht“, sagt Bruce Uhler.

VON BIOBRENNSTOFF BIS GEWÄSSERSCHUTZ

Während uns Bruce Uhler in dem Firmengelände in Nybro herumführt, wo das Unternehmen einst die Produktion aufnahm und immer noch seinen Mittelpunkt, die Hauptproduktionsanlage und die Zentrale hat, weist er auf einige laufende Umweltprojekte hin. Am leichtesten auszumachen ist die große Biobrennstoffanlage.

„Kährs sammelt seine gesamten Holzabfälle, wie Rinde, Sägemehl und Ausschussmaterial, und verarbeitet sie zu Biobrennstoff. Mit der Anlage beheizen wir nicht nur unser eigenes Werk in Nybro, sondern auch rund 20.000 Wohnungen in der Umgebung. Unser Umwelt-team arbeitet ständig an der Verbesserung unserer CO2-Bilanz und der Verringerung unserer Auswirkungen auf die Natur, was die Luftqualität, die Abwassereinleitung und den Lärmschutz angeht“, erklärt Uhler.

GRÜNE DOKUMENTATION DER NÄCHSTEN STUFE

Kährs verfügt seit Anfang der 1990er Jahre neben einem zertifizierten Umweltmanagementsystem auch über ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem (unter anderem nach ISO 9001) und veröffentlicht seit 18 Jahren einen transparenten Umweltbericht. Vor einigen Jahren beschloss das Unternehmen, bei der Dokumentation seiner Arbeit in diesem Bereich noch einen Schritt weiter zu gehen, indem es Prozesse zur Zertifizierung von Produkten gemäß den Standards und Marktbedürfnissen in seinen weltweit über 60 Märkten einleitete.

„Einer der umfassendsten Standards ist das Schwanen-Siegel, das Umweltsiegel der nordeuropäischen Länder. Im April 2014 setzten wir uns zum Ziel, für eine große Anzahl unserer Produkte das Schwanen-Siegel zu erhalten, da wir erkannten, dass wir dadurch viele Bereiche abdecken würden, die für Zertifizierungen in den meisten anderen globalen Märkten erforderlich wären. Es stellte sich heraus, dass dies mit einem erheblichen Arbeitsaufwand und einer größeren Investition verbunden war, da wir unsere Produkte über ihren gesamten Lebenszyklus, vom Rohstoff bis zum Abfall, analysieren und dokumentieren mussten“, so Bruce Uhler.

Doch die Arbeit war von großem Erfolg gekrönt. Heute tragen 159 Kährs Produkte das Schwanen-Siegel.

Andere EU-Länder, wie Deutschland und die USA, zeigen großes Interesse am Schwanen-Siegel, da es viele Aspekte umweltfreundlicher Produkte abdeckt.

„Zertifizierungen sind natürlich wichtig, doch im Grunde genommen geht es darum, unserem ganzheitlichen Qualitätskonzept gerecht zu werden. Wir streben schöne, langlebige und möglichst nachhaltig erzeugte Produkte an“, fährt der Umweltbotschafter von Kährs fort.

WAS MOTIVIERT KÄHRS DAZU, SEINE BEMÜHUNGEN IM UMWELTBEREICH FORTZUFÜHREN?

„Unsere Motivation, uns in allen Bereichen zu verbessern, lässt nie nach. Man kann immer noch besser werden. Momentan konzentrieren wir unsere Umweltbemühungen auf die Schaffung einer möglichst gesunden Raumluftqualität, auf nachhaltige Waldbestände, Produktentwicklung und fairen Handel“, erklärt Uhler.

Unterdessen genießt er zusammen mit seiner Familie und ihren beiden Corgis im schwedischen Nybro ein angenehmes und gesundes Leben, auch wenn das Klima hier viel rauer ist, als es die Familie aus dem immer warmen und oft sonnigen Florida gewöhnt war.

„Uns gefällt unser Leben in Schweden. Ich fahre jeden Tag Rad, auch im Winter. Ich finde es auch inspirierend, mich für ein engagiertes Unternehmen mit dem Thema Corporate Social Responsibility auseinanderzusetzen und in Bereichen zu arbeiten, die heute und in der Zukunft positive Auswirkungen für unsere Kunden und die Allgemeinheit haben“, sagt er.